Psychotherapie „Somatische Emotionale Integration“ (SEI)

Viele Menschen haben Angst vor einer Psychotherapie und besonders vor einer Traumatherapie, weil sie denken, dass sie all den Horror wiedererleben müssen. Fakt ist, dass dies in einer Traumatherapie nicht geschehen muss. Ja, sogar aus fachlicher Hinsicht nicht geschehen sollte!

Psychotherapie sollte nicht als Ziel haben, dass wir noch ausführlicher intellektuell herausarbeiten, welche Mängel wir haben.

Psychotherapie sollte als Ziel eine Freundschaft mit sich selbst, ein Gefühl grundlegenden Wert-seins und einer Verbundenheit mit dem eigenen Körper, mit anderen Menschen und der Gemeinschaft sein.

Psychotherapie sollte mehr sein als die Bearbeitung der Vergangenheit

Eine Therapie oder auch Traumatherapie kann nicht nur daraus bestehen, die emotionalen Belastungen zu verarbeiten und die negativen Folgen zu beheben. Wie Martin Seligman (ein Pionier der positiven Psychologie) deutlich sagte: „Ich dachte, wenn ich Klienten helfe ihre Depression, Angst oder Traurigkeit loszuwerden, dann bekomme ich einen glücklichen Klienten. Doch das war nie der Fall. Stattdessen bekam ich eine leere Person.“ In diesem Sinne geht es auch darum, neue Werte und Sichtweisen auf das Leben zu schaffen und gemeinsam mit Ihnen neue Möglichkeiten und Ressourcen zu finden, wie Sie Ihr Leben glücklicher leben können.

Schmerzhafte Ereignisse hinterlassen Muster

Manche Ereignisse im Leben hinterlassen Muster und Strukturen, die uns an einem erfüllten Leben hindern. Das kann sein, dass unsere Beziehungen nicht so sind, wie wir uns das gewünscht haben. Das kann sein, dass wir uns unerfüllt fühlen und denken, dass da doch noch mehr sein muss. Das kann sein, dass wir an starken inneren Schmerzen leiden und uns abgeschnitten und leer fühlen oder Ängste unser Leben bestimmen und nicht Lust und Neugier auf das Leben und die Dinge, die uns begegnen.

Jeder Mensch hat Erfahrungen gemacht, die ihn überforderten und hat Muster und Strategien entwickelt, die ihm oder ihr zu dem Zeitpunkt geholfen haben, aber im Hier und Heute an einem erfüllten Leben hindern und Konflikte mit sich selbst oder anderen hervorbringen.

Therapie als Unterstützung

In der Therapie werde ich Sie darin unterstützen, bei sich anzukommen und mit sich in einen tieferen Kontakt zu treten, um wirklich zu fühlen, wo Sie stehen. Nicht, wo Sie gerne sein möchten oder müssten oder sollten, sondern wo Sie wirklich stehen.

Sind wir dort angekommen, können wir gemeinsam herausfinden, was Sie verändern wollen und welcher Weg dafür sinnvoll ist. Dieser Prozess ist nicht immer leicht, aber immer lohnenswert, wie ich aus meiner eigenen Geschichte weiß.

Meine Begleitung ist nur sinnvoll für Sie, wenn wir uns beide sympathisch sind und Sie das Gefühl haben, dass ich stark genug für Sie bin, Sie aushalten kann und Sie mir trauen können. Der ausschlaggebendste Faktor einer Therapie, das haben Statistik über Statistik bewiesen, ist die Beziehung zwischen Klient/in und Therapeut/in.

Ich möchte Ihnen auch gerne vermitteln, dass Psychotherapie nicht nur anstrengend sein muss, dass sie berührend, humorvoll und bereichernd sein kann.

Selbst wenn es manchmal schmerzhaft ist, sollte doch immer auch der Himmel blauer werden und neue Möglichkeiten entstehen, die das Leben bereichern. Das Ziel einer Therapie soll mehr Freude, Verbundenheit und Präsenz sein und nicht ein Mehr an Wissen um alle Schwierigkeiten, die man hat.

Kosten: 

60 € / Stunde  (KEINE Kassenübernahme)